Veranstaltung: Autobiographik und Verfolgung

Liebe Freundinnen und Freunde der ISZG,

gerne weisen wir auf die Veranstaltung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vom 23.-25.11.2017 zum Thema “Autobiographik und Verfolgung” hin:

Eine interdisziplinäre Konferenz beleuchtet die in vielfältiger Form überlieferte autobiographische Erinnerungsliteratur und widmet dabei jener der NS-Verfolgten – auch im Hinblick auf das kollektive Gedächtnis – besonderes Augenmerk.

Für die Erforschung von Exil, Widerstand und Lagererfahrung ist autobiographische Erinnerungsliteratur von herausragender Bedeutung. Ebenso erleichtert sie es, die Lage von Verfolgten aus Österreich zu verstehen. Sie ist daher nicht zuletzt im Hinblick auf das kollektive Gedächtnis der Gesellschaft relevant. Darüber hinaus schärft die Autobiographik den Blick auf die Situation von Menschen, die heute auf der Flucht sind.

Das Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW, das Haus der Geschichte Österreich und die Theodor Kramer Gesellschaft veranstalten gemeinsam die interdisziplinäre Tagung Autobiographik von Exil, Widerstand, Verfolgung und Lagererfahrung”. Sie diskutiert die Erinnerungsliteratur sowohl aus historischer wie auch aus literarischer Perspektive. Besondere Aufmerksamkeit wird bei der Tagung der Autobiographik von NS-Verfolgten im Vergleich mit tradierten Konzeptionen der Memoirenliteratur gewidmet.

Das Programm kann hier eingesehen werden.

Termin:
23. bis 25. November 2017

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Seminarraum
Hollandstraße 11–13, 1. Stock
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Irene Nawrocka
Tel: +43 1 51581-2603
Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung (INZ) der ÖAW

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*