„Vor der Morgenröte“ – Stefan Zweig im Exil während der Hamburger Tage des Exils

„Vor der Morgenröte“ erzählt von den letzten Lebensjahren des weltbekannten österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig in den USA, Argentinien und Brasilien. Das Lebenin der Sicherheit des Exils wird überschattet von der Kulturzerstörung und Verfolgung in Europa. Nach der Filmvorführung sprechen die Regisseurin Maria Schrader und ihr Ko-Drehbuchautor Jan Schomburg mit den Literaturwissenschaftlerinnen Arnhilt Höfle und Carla Swiderski über Exil und Flucht.

 Veranstalter:

Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur und Abaton Kino

 Freitag, 16. Juni, 19.30 Uhr

Abaton, Allendeplatz 3 / Ecke Grindelhof, 20146 Hamburg

Eintritt 8 Euro / 7,50 Euro, Karten unter Tel. 040 / 41 32 03 20 oder www.abaton.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*